Was ist Polyamorie?

Polyamorie bezeichnet, obwohl sie immer wieder in diesem falschen Kontext genannt wird, keine alternative Sexualität, sondern ein alternatives Modell über romantische Beziehungen. Die Adjektive sind polyamor, polyamourös oder (abgekürzt) poly.

Etymologisch besteht das Wort aus poly (= altgriech. mehr als eins, viele) und amor (= lat. Liebe). Damit werden Menschen benannt, die Verliebtheit/Beziehungswunsch/Partnerschaftsleben/Liebe auf der Ebene Liebe mit mehr als einem Menschen gleichzeitig leben wollen. Die zentrale Eigenschaft ist dabei, dass alle Beteiligten im Beziehungsgeflecht von der gegenseitigen Existenz wissen und diese im Konsens leben. Abgesehen von diesem Prinzip gibt es keinen einheitlichen Weg, Polyamorie zu leben.

Ich, die Verfasserin dieses Blogs, lebe selbst polyamor: Ich habe eine Freundin und einen Freund, die beide ebenfalls ein Pärchen sind. Zusammen bilden wir eine romantisch geschlossene Triade (= Wir sind drei Menschen, und wir wünschen uns alle keine weiteren Liebesbeziehungen).

Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von der Poly-Ideologie, also den Glaubenssätzen über polyamore Beziehungen, die von Menschen, die sich selbst als poly bezeichnen, und auf sogenannten Poly-Treffen und -Stammtischen verbreitet werden.