Wie funktioniert eine gesunde Paarbeziehung? – Teil 1/4: Die Ebene 6 auf der Näheskala

Die Nähe, die in Liebesbeziehungen ausgetauscht wird, ist die größte menschenmögliche Nähe. Davon zeugen die zahlreichen Liebesgeschichten, sei es in Form von Heldenepen, Legenden, Liedern oder Erzählungen, in allen vergangenen und gegenwärtigen Kulturen der Menschheit. Die eurozentrische/westliche Gesellschaft bildet das in ihrer Popkultur ab – mit Liedproduktionen, Filmen, Serien und Werbung.

Der Ritualsatz einer Hochzeit „In guten wie in schlechten Zeiten, bis dass der Tod uns scheidet“ steht für eine/mehrere erfüllte Liebesbeziehung/en, die kein Ablaufdatum hat/haben. Die elementare Sehnsucht besteht darin, das Leben miteinander zu teilen, was die größtmögliche Nähe und gemeinsame persönliche Entwicklung möglich macht.

Entgegen populären Überzeugungen steht die stabile Ebene Liebe allerdings nicht für die Umwandlung der anfänglichen Verliebtheit in ein „anderes“ Liebesgefühl. Im Gegenteil, die Beteiligten können durch die Klärung der unteren Ebenen ihre Verliebtheit stabilisieren, sodass ein betreffendes Paar auch nach Monaten und Jahren auf Außenstehende wie ein frisch verliebtes Pärchen wirkt. Solange die Ebene Liebe stabil bleibt – also beide Seiten zu etwa gleichen Anteilen die benötigte Beziehungsarbeit investieren – kann die Verliebtheit ein ganzes gemeinsames Leben lang anhalten. Durch sie produziert eine stabile Ebene Liebe überwiegend Energie.

Mitbestimmung ist dabei ein fundamentales Recht von allen Beteiligten innerhalb einer Liebesbeziehung. Denn um das Leben miteinander zu teilen, müssen mit Konsens und Fairness alle Bereiche davon gemeinsam besprechbar sein. Es müssen sich durch Diskussion Vereinbarungen finden lassen, mit denen alle Beteiligten zufrieden sind. Bei Änderung von Bedürfnissen ist natürlich eine Anpassung der Vereinbarungen unter gegenseitiger Mitbestimmung mit Konsens und Fairness erforderlich. Besonders geht es dabei um Lebensentscheidungen, also um Entscheidungen, die auf das gesamte weitere Leben einen Einfluss haben. Dazu gehören:

  • das Sexleben zu zweit
  • die sexuelle Offenheit der Beziehung (= ob und wie die Beteiligten mit anderen Menschen Sex haben)
  • der Wohnort
  • ob Haustiere oder Kinder gewünscht sind, und wenn ja, wie viele
  • die romantische Offenheit der Beziehung (= ob und wie die Beteiligten Polyamorie anstreben)

Beispiele:

Menschen, mit denen ich eine andere Ebene als die Ebene 6 teile, haben kein Mitbestimmungsrecht, wenn es um Lebensentscheidungen geht: Gute Freunde werden zwar traurig sein, wenn ich den Wohnort so wechsle, dass Kontakt schwerer möglich ist, gemeinsam mit ihnen darüber verhandeln muss ich jedoch nicht. Wenn ein_e (angebliche) Freundschaft dennoch bei einer meiner Lebensentscheidungen mitbestimmen möchte (etwa wo ich wohnen möchte oder mit wem ich Sex habe), ist er_sie vermutlich auch in anderen Situationen ein schlechter Freund, da diese Person offensichtlich nicht versteht oder verstehen will, was eine echte Freundschaft ausmacht.

Mein/e Bezugsmensch/en auf der Ebene 6 hat/haben bei diesem Thema aber sehr wohl ein Mitbestimmungsrecht: Wenn ich will, dass unsere Ebene Liebe stabil ist und bleibt, muss ich darüber verhandeln und zu einem Ergebnis kommen, das für alle Beteiligten zufriedenstellend ist. Bei einer Diskussion über einen Wechsel des Wohnortes wären die Möglichkeiten:

  • Liebesbeziehung zieht mit
  • Ich wechsle den Wohnort doch nicht
  • Die Distanz des neuen Wohnortes ist für alle Beteiligten akzeptabel

Wie funktioniert eine gesunde Paarbeziehung? – Teil 2/4: Das Energie-Gleichgewicht innerhalb einer Paarbeziehung

Da die Ebene 6 (Liebesbeziehung) die größte Nähe ermöglicht, können der Energieaustausch und seine Konsequenzen anhand einer romantischen Verbindung am anschaulichsten erklärt werden.

Eine Paarbeziehung kann über zwei Wege Energie produzieren:

  1. Die zwei Menschen des Paares sind frisch verliebt. Solange die Verliebtheit erwidert wird, produziert sie überwiegend Energie. Diese ist sozusagen ein „Energievorschuss“, der dazu gedacht ist, die notwendige Beziehungsarbeit und die damit verbundenen Konflikte am Anfang einer Liebesbeziehung anzutreiben, bis die Beteiligten miteinander eine stabile Ebene Liebe herstellen.
  2. Das Paar findet Lösungen für die vorhandenen Konflikte und erreicht so eine stabile Ebene Liebe.

Eine Paarbeziehung kann jedoch genauso überwiegend energiefressend wirken. Dies liegt entweder (hauptsächlich) an einem der beteiligten Menschen, an beiden gleichermaßen, und/oder an der Struktur der Paarbeziehung selbst.

So können viele Situationen eine Paarbeziehung vorübergehend oder dauerhaft schwieriger machen, wie finanzieller Stress, zeitliche Engpässe, Betreuung von Babys und Kleinkindern, sowie eine längere physische Krankheit oder ein psychisches Problem, das die Sexualität und/oder die Zeit und Energie für emotionale Nähe (tiefe Gespräche) und romantische Nähe (liebevolle Aufmerksamkeit(en), Kuscheln) einschränkt. Da eine chronisch energiefressende Dynamik erst entsteht, wenn ein instabiler Zwischenzustand auf der Näheskala gegeben ist, sind diese Situationen sicher belastend, aber nicht automatisch energiefressend.

Ein einzelner Mensch kann jedoch eine ganze Paarbeziehung im Alleingang energiefressend machen, wenn er_sie eines der obigen Probleme hat, sich aber gleichzeitig weigert, an diesem Problem konstruktiv zu arbeiten. Stattdessen tut sier so, als gäbe es das Problem nicht, findet fadenscheinige Ausreden, jammert das Gegenüber ständig darüber an oder erwartet/fordert von diesem sogar den Löwenanteil der Arbeit an den eigenen Problemen. Der betreffende Mensch gibt mit diesem Verhalten die eigene Verantwortung ab, einen stabilen Zustand herzustellen oder zu halten. Das notwendige Interesse und die dazugehörigen Handlungen auf der Näheskala kommen dann eine Zeit lang fast ausschließlich vom Gegenüber.

Um den Unterschied zwischen beiden Situationen zu verdeutlichen, habe ich eine Parabel erfunden:

Mensch A steckt in einem Schlammloch fest. Mensch B geht vorbei und bleibt stehen: Er möchte Mensch A aus dem Schlamm helfen, und streckt eine Hand aus.

Szenario 1: Mensch A ergreift die Hand, lässt sich ein Stück hochziehen, und beginnt zu strampeln und Boden zu suchen, sobald er seine Füße wieder bewegen kann. Langsam findet er am Rand des Schlammlochs immer wieder Halt und kann sich gemeinsam mit dem Zug von Mensch B aus dem Loch befreien. Beide gehen Hand in Hand weg.

Szenario 2: Mensch A ergreift ebenfalls die Hand, und lässt sich hochziehen, macht jedoch keine Anstalten mitzuarbeiten, und hängt wie ein nasser Sack an der Hand des herausziehenden Menschen. Mensch B hält das Gewicht von Mensch A noch eine Zeit lang, aber bald geht ihm die Puste aus. Um nicht selbst auch noch in das Schlammloch zu fallen, lässt er Mensch A los, welcher direkt in seinen alten Platz zurückplumpst, und sucht sich einen neuen Menschen, der entweder nicht so tief in einem Schlammloch steckt, oder der zumindest bereit ist, beim Herausziehen mitzuarbeiten.

Das Schlammloch steht für eine belastende Situation, und der Mensch, der herausziehen hilft, für eine_n (möglichen) Beziehungspartner_in, dier bereit ist, das Gegenüber bei der Lösung oder zumindest einer Verbesserung zu unterstützen. Im ersten Szenario handelt Mensch B konstruktiv: Sier sucht sich, sobald möglich, aus eigenem Antrieb professionelle Hilfe und/oder arbeitet selbst an den eigenen Problemen. Im zweiten Szenario ist Mensch B hingegen der energiefressende Mensch, der das gesamte Beziehungsleben runterzieht. Mensch B lässt damit Mensch A nur die Wahl, durch das ständige Energieminus (ebenfalls) ein psychisches Problem zu entwickeln, wodurch die Beziehung natürlich noch mehr Energie frisst, oder rechtzeitig abzuspringen – also sich zu trennen.

Manchmal erzeugen allerdings nicht die individuellen Menschen, sondern die Struktur der Paarbeziehung den energiefressenden Zustand. Der Grund dafür können einer oder mehrere der folgenden Punkte sein:

  1. Es existiert ein darunterliegender ungelöster Konflikt über die gemeinsamen Wünsche.
  2. Einer_m der Beteiligten fehlt etwas ganz Grundsätzliches: Der Wunsch nach partnerschaftlichem Sex und/oder liebevoller Nähe wird nicht (genug) erfüllt.
  3. Die Beteiligten haben Werte aus der Poly-Szene übernommen und definieren sich als Nebenbeziehung, eine von vorneherein energiefressende Struktur.
  4. Die Beziehung basiert auf einer sekundärmotivierten Verliebtheit: Eigentlich hätten sich die Beteiligten nur Sex zum Spaß miteinander gewünscht.

Natürlich ist es auch möglich, dass sowohl die individuellen Menschen, als auch die Struktur der Paarbeziehung zusammen den energiefressenden Zustand hervorbringen. Oft fühlen sich instabile Menschen sogar von instabilen Strukturen angezogen, weil sie mit den Eltern oder anderen Bezugspersonen in der Kindheit zu wenige stabile Strukturen erlebt haben und diese ihnen daher Angst machen, nach dem Motto:

„Besser das bekannte Unglück, als das unbekannte Glück.“

Diese Paarbeziehungen werden dann aber meistens so schnell so instabil, dass die Beteiligten die Beziehung innerhalb weniger Monate ausgelaugt haben – und dann entweder in einer De-facto-Trennung koexistieren (Ich möchte sogar sagen: kovegetieren) oder sich tatsächlich trennen.

Auch hier spreche ich aus persönlicher Erfahrung: Mein in Was ist eine Nebenbeziehung? erwähnter Hetero-Ex-Freund vereinte alle Gründe der obigen Auflistung in Personalunion – und war von seiner Lebenseinstellung her auch noch ein Energievampir. Er fraß so viel Energie, dass ich mich nach einem Treffen noch tagelang erschöpft und ausgelaugt fühlte. Ich vermutete die Ursache dieser Erschöpftheit allerdings jedes Mal in einem anstrengenden Arbeitstag, zu wenig Schlaf, zu wenig Freizeit, usw. Als ich nach einigen Monaten begriff, dass hauptsächlich er die Ursache dafür war (und die anderen Umstände kaum), und dass ich aus dem falschen Grund eine Beziehung mit ihm begonnen hatte (Punkt 4), trennte ich mich von ihm.

Wie funktioniert eine gesunde Paarbeziehung? – Teil 3/4: Wann ist (m)eine Liebesbeziehung gesund und stabil?

Eine stabile Ebene Liebe (= Ebene 6) beinhaltet immer die Ebene Lust (= Ebene 3). Nur Asexuelle, die tatsächlich keine sexuelle Regung welcher Art auch immer zu anderen Menschen empfinden, wären von diesem Verhältnis ausgenommen.

Wenn zwei oder mehr Menschen Nähehandlungen (Schmusen, Küssen, Kuscheln, Lieb-Streicheln) austauschen und Sex haben, handelt es sich um einen instabilen Zwischenzustand: Die Ebene 3 für sich wäre stabil, die Ebene 6 ist hingegen unvollständig.

Die Näheskala
Beziehungsform Gemeinsames Interesse Handlungen
6
(inkludiert 3, 4 und 5 immer)
Liebesbeziehung Leben teilen Schmusen, Küssen, Lang umarmen,
Gemeinsam schlafen, Kuscheln
5
(kann 3 und 4 inkludieren,
muss aber nicht)
Freundschaft Wie geht es dir/uns?
Wer ist der_die Andere?
Reden (tief), Unternehmungen,
Nacht durchquatschen,
Probleme anschauen
4
(kann 3 inkludieren,
muss aber nicht)
Bekanntschaft Interessante Themen,
Hobbys, Projekte
Gemeinsame Themen, Hobbys,
Projekte vorantreiben,
Selbsterfahrung
3
(schließt 1 und 2 aus)
Fuckbuddy Sex Sinnlich, Erotisch, Geil, Ficken

Verlieben sich die beteiligten Menschen in Folge ineinander, und entscheiden sich dafür, dass sie ein Paar sind, entfernt diese Entscheidung zwar Ungleichgewicht, der instabile Zwischenzustand besteht jedoch weiterhin:

Die Näheskala
Beziehungsform Gemeinsames Interesse Handlungen
6
(inkludiert 3, 4 und 5 immer)
Liebesbeziehung Leben teilen Schmusen, Küssen, Lang umarmen,
Gemeinsam schlafen, Kuscheln
5
(kann 3 und 4 inkludieren,
muss aber nicht)
Freundschaft Wie geht es dir/uns?
Wer ist der_die Andere?
Reden (tief), Unternehmungen,
Nacht durchquatschen,
Probleme anschauen
4
(kann 3 inkludieren,
muss aber nicht)
Bekanntschaft Interessante Themen,
Hobbys, Projekte
Gemeinsame Themen, Hobbys,
Projekte vorantreiben,
Selbsterfahrung
3
(schließt 1 und 2 aus)
Fuckbuddy Sex Sinnlich, Erotisch, Geil, Ficken

Verstärkt sich das Commitment und die beteiligten Menschen entscheiden sich, ihr Leben miteinander zu verbringen, äußert sich dies auf der Näheskala folgendermaßen:

Die Näheskala
Beziehungsform Gemeinsames Interesse Handlungen
6
(inkludiert 3, 4 und 5 immer)
Liebesbeziehung Leben teilen Schmusen, Küssen, Lang umarmen,
Gemeinsam schlafen, Kuscheln
5
(kann 3 und 4 inkludieren,
muss aber nicht)
Freundschaft Wie geht es dir/uns?
Wer ist der_die Andere?
Reden (tief), Unternehmungen,
Nacht durchquatschen,
Probleme anschauen
4
(kann 3 inkludieren,
muss aber nicht)
Bekanntschaft Interessante Themen,
Hobbys, Projekte
Gemeinsame Themen, Hobbys,
Projekte vorantreiben,
Selbsterfahrung
3
(schließt 1 und 2 aus)
Fuckbuddy Sex Sinnlich, Erotisch, Geil, Ficken

Ein gemeinsames Beziehungsleben, das ausschließlich aus Sex und Kuscheln besteht, wird aber schnell langweilig. Das gemeinsame Bedürfnis „Leben teilen“ enthält deswegen automatisch die Ebene 4 (Bekanntschaft, gemeinsame Projekte) und die Ebene 5 (Freundschaft, tiefgehendes Interesse füreinander). Eine gesunde Liebesbeziehung muss daher mindestens ein gemeinsames Diskussionsthema, Hobby, oder Projekt haben (Ebene 4), als auch ein ehrliches gegenseitiges Interesse an den Gedanken und Gefühlen des Gegenübers (Ebene 5).

Wenn das Paar ein Haustier hat, oder ein Kind großzieht, und sich beide Seiten zu etwa gleichen Anteilen darum kümmern, ist sowohl Tierhaltung, als auch Kindererziehung übrigens ein vollwertiges gemeinsames Projekt im Sinne der Ebene 4.

Sind eine gemeinsame Ebene 4 und eine gemeinsame Ebene 5 zu Anfang einer Liebesbeziehung nicht vorhanden, können zwei Möglichkeiten der Fall sein:

  1. Es handelt sich (wahrscheinlich unbewusst) um eine Verwechslung von Sex und Liebe durch patriarchale Lügenkonstrukte: Die beteiligten Menschen wünschen sich in Wirklichkeit nur Sex zum Spaß im Sinn der Ebene 3 und haben sich sekundärmotiviert verliebt. Die Ebenen 4 und 5 miteinander zu teilen ist also im günstigsten Fall optional, im ungünstigsten Fall überhaupt gar nicht gewünscht.
  2. Die beteiligten Menschen wünschen sich tatsächlich voneinander eine Liebesbeziehung. Allerdings müssen sie das Ausleben jener Ebenen erst gemeinsam entdecken. Diesen notwendigen Schritt einer jeden ernsthaften Liebesbeziehung bezeichne ich als Beziehungsarbeit, oder bildhafter, Zusammenraufen.

Wie funktioniert eine gesunde Paarbeziehung? – Teil 4/4: Zusammenraufen (mithilfe der Näheskala)

Die erforderliche Beziehungsarbeit kann unterschiedlich aussehen, je nachdem, wie gut die beteiligten Menschen konstruktive Konfliktbearbeitung in ihrer Lebensgeschichte gelernt haben. Einen wesentlichen Einfluss darauf hat die Konfliktfähigkeit der eigenen Eltern oder anderer wichtiger Bezugspersonen während der Kindheit: Menschen, die aus dysfunktionalen Familien stammen, und die sich als Erwachsene keine anderen Vorbilder gesucht und dazugelernt haben, haben meistens überwiegend destruktive Streittechniken verinnerlicht.

So haben Paare, die von vorneherein mit Konflikten gut umgehen können, einfach viele konstruktive Diskussionen, die zwar Energie verbrauchen, aber immer noch Zeit für schöne Momente lassen.

Paare, die das nicht können, entwickeln hingegen eine destruktive Streitkultur, die alle Beteiligten erschöpft und auslaugt. Um eine solche destruktive Streitkultur zu erzeugen, müssen Konflikte nicht unbedingt offen ausgesprochen werden. Wenn eine_r oder alle der Beteiligten Konfliktthemen ständig in sich hineinfressen, anstatt sie auszusprechen, entsteht dadurch ebenfalls ein destruktiver, energiefressender Zustand.

Während des Zusammenraufens kann die geteilte Nähe auf der Näheskala so aussehen:

Die Näheskala
Beziehungsform Gemeinsames Interesse Handlungen
6
(inkludiert 3, 4 und 5 immer)
Liebesbeziehung Leben teilen Schmusen, Küssen, Lang umarmen,
Gemeinsam schlafen, Kuscheln
5
(kann 3 und 4 inkludieren,
muss aber nicht)
Freundschaft Wie geht es dir/uns?
Wer ist der_die Andere?
Reden (tief), Unternehmungen,
Nacht durchquatschen,
Probleme anschauen
4
(kann 3 inkludieren,
muss aber nicht)
Bekanntschaft Interessante Themen,
Hobbys, Projekte
Gemeinsame Themen, Hobbys,
Projekte vorantreiben,
Selbsterfahrung
3
(schließt 1 und 2 aus)
Fuckbuddy Sex Sinnlich, Erotisch, Geil, Ficken

Grüne Zelle der Ebene 5:
Das gemeinsame Interesse am Innenleben des Gegenübers ist zwar vorhanden, jedoch geht die Kommunikation darüber derart schief, dass die notwendigen Handlungen dazu nicht stattfinden.

Grüne Zelle der Ebene 4:
Die Handlungen für ein gemeinsames Thema/Projekt werden zwar ausgeführt, jedoch hat eine_r eine andere Vorstellung oder Gewichtung des Projekts, was er_sie unzureichend kommuniziert und/oder was vom Gegenüber ignoriert wird. Das gemeinsame Interesse am Projekt ist dadurch frustriert und nicht (mehr) aktiv.

Im obigen Beispiel wünschen sich alle Beteiligten der Liebesbeziehung grundsätzlich ein gemeinsames Diskussionsthema oder Hobby, und möchten ein freundschaftliches Verhältnis miteinander haben – der Flaschenhals sind die Kommunikation darüber und/oder die Umsetzung dieser Wünsche in konkrete Handlungen. Aus diesem Grund ist das Feld „Beziehungsform“ immer grün.

Das ist allerdings nicht immer der Fall: Manchmal wollen eine_r oder alle der Beteiligten der romantischen Verbindung gar kein gemeinsames Diskussionsthema, oder freundschaftliches Verhältnis (mehr): Das ist ein Problem, da es auch noch die Motivation wegnimmt, auf die Beziehungsform aufbauende gemeinsame Interessen und Handlungen zu finden, und damit einen außerordentlich instabilen Zwischenzustand produziert.

Ob sich die Beteiligten eine bestimmte Beziehungsform wünschen, kann durch eine genaue Betrachtung der verwendeten Bezeichnungen geklärt werden: Sprache schafft Wirklichkeit(en)!

Bei der Ebene 6 ist das eindeutig: Wer sich „Liebesbeziehung“, „Ehepaar“ oder „Paar“ nennt, richtet unbewusst alle dazugehörigen Wünsche an das so bezeichnete Gegenüber.

Die Abhängigkeit von verwendeten Bezeichnungen gilt auch für die Ebenen Bekanntschaft und Freundschaft innerhalb einer Liebesbeziehung. Hier verstecken sich die entscheidenden Bezeichnungen allerdings hinter Situationsbeschreibungen – schließlich sagt niemand, sier sei mit diem Beziehungspartner_in „befreundet“. Dieser Zusammenhang wird erst in Zustandsbeschreibungen der Beziehung sichtbar, wie:

  • „Meinem Partner würde ich nie so viel erzählen, wie meiner besten Freundin.“ (= kein Wunsch nach einem freundschaftlichen Verhältnis innerhalb der Beziehung vorhanden, Zelle „Freundschaft“ bleibt weiß)
  • „Wir haben geheiratet! Ich verbringe mein Leben mit meiner besten Freundin!“ (freundschaftliches Verhältnis innerhalb der Beziehung vorhanden, Zelle „Freundschaft“ ist grün)

Ebenso gestaltet sich die Ebene Bekanntschaft innerhalb einer Liebesbeziehung:

  • „Mein Partner will seinen Hobbies alleine nachgehen. Wenn ich ihn etwas darüber frage, oder ihn begleite, ist er genervt. Er will einfach seine Ruhe.“ (kein Wunsch nach einem gemeinsamen Diskussionsthema oder Hobby innerhalb der Beziehung vorhanden, Zelle „Bekanntschaft“ bleibt weiß)
  • „Jeden zweiten Donnerstag im Monat gehen wir Karten spielen. Und einmal in der Woche musizieren wir gemeinsam. Mit der Arbeit ist das nicht leicht unterzubringen, aber es ist uns wichtig, und wir planen es fix ein.“ (gemeinsames Hobby innerhalb der Beziehung vorhanden, Zelle „Bekanntschaft“ ist grün)

Eine völlständig grüne Ebene 3 bedeutet, dass die Sexualität des Paares überwiegend geil und befriedigend ist. Paare, deren Sexualität aufgrund von Lügenkonstrukten des Patriarchats und/oder misslungener Kommunikation meistens unbefriedigend ist, finden sich in der Realität jedoch leider oft.

Die Näheskala spiegelt das folgendermaßen wieder:

Die Näheskala
Beziehungsform Gemeinsames Interesse Handlungen
6
(inkludiert 3, 4 und 5 immer)
Liebesbeziehung Leben teilen Schmusen, Küssen, Lang umarmen,
Gemeinsam schlafen, Kuscheln
5
(kann 3 und 4 inkludieren,
muss aber nicht)
Freundschaft Wie geht es dir/uns?
Wer ist der_die Andere?
Reden (tief), Unternehmungen,
Nacht durchquatschen,
Probleme anschauen
4
(kann 3 inkludieren,
muss aber nicht)
Bekanntschaft Interessante Themen,
Hobbys, Projekte
Gemeinsame Themen, Hobbys,
Projekte vorantreiben,
Selbsterfahrung
3
(schließt 1 und 2 aus)
Fuckbuddy Sex Sinnlich, Erotisch, Geil, Ficken

Grüne Zelle der Ebene 5:
Gemeinsame Gespräche über mehr als Alltagsthemen finden zwar statt, allerdings viel zu selten und oft sekundärmotiviert: „Wenn ich dir bei einem Thema, das dich beschäftigt, zuhöre, mache ich das, damit ich im Eintausch Sex oder Aufmerksamkeit bekomme und nicht, weil mich dein Thema großartig interessiert.“ Diese Sekundärmotivation bedeutet, dass das gemeinsame Interesse der Ebene 5 eben nicht oder zu wenig vorhanden ist.

Grüne Zelle der Ebene 4:
Das Interesse an einem gemeinsamen Thema/Projekt ist zwar auf beiden Seiten vorhanden, allerdings nimmt sich niemand (genügend) Zeit, um es umzusetzen. Daher finden die Handlungen der Ebene 4 nicht statt.

Grüne Zelle der Ebene 3:
Er herrscht ein Konflikt über das Ausleben der Ebene Lust. Eine häufige Situation ist, dass eine_r gemeinsam sexuelle Fantasien ausprobieren möchte, der_die Andere hingegen in einem fixen Schema feststeckt und keine neuen Erfahrungen machen will. Dadurch ist das gemeinsame Interesse an Sex frustriert und die entsprechenden Handlungen passieren seltener und/oder sind weniger lustvoll als noch zu Anfang der Beziehung.

Die folgende Variante ist ebenso möglich und geht davon aus, dass höchstwahrscheinlich vor Beziehungsbeginn bereits eine stabile platonische Freundschaft (= ohne Sex) vorhanden war:

Die Näheskala
Beziehungsform Gemeinsames Interesse Handlungen
6
(inkludiert 3, 4 und 5 immer)
Liebesbeziehung Leben teilen Schmusen, Küssen, Lang umarmen,
Gemeinsam schlafen, Kuscheln
5
(kann 3 und 4 inkludieren,
muss aber nicht)
Freundschaft Wie geht es dir/uns?
Wer ist der_die Andere?
Reden (tief), Unternehmungen,
Nacht durchquatschen,
Probleme anschauen
4
(kann 3 inkludieren,
muss aber nicht)
Bekanntschaft Interessante Themen,
Hobbys, Projekte
Gemeinsame Themen, Hobbys,
Projekte vorantreiben,
Selbsterfahrung
3
(schließt 1 und 2 aus)
Fuckbuddy Sex Sinnlich, Erotisch, Geil, Ficken

Wertschätzende Gespräche und freundschaftliches Interesse füreinander sind also gegeben, während das gemeinsame Sexleben und gemeinsame Themen und/oder Hobbys erst miteinander entdeckt und auf eine stabile Ebene gehoben werden müssen. Dieses Paar hat bessere Voraussetzungen als das im oberen Beispiel, die fehlenden Ebenen zu entwickeln: Denn wenn die Möglichkeit zu guten Gesprächen über emotionale Inhalte bereits vorhanden ist, müssen einfach gute Gespräche über Sex und über gemeinsame Themen/Projekte begonnen werden.

Erst wenn durch zufriedenstellende Lösungen für alle Beteiligten die Ebenen 3 (Sex), 4 (Bekanntschaft), 5 (Freundschaft) und 6 (Liebesbeziehung) mit dem/den Menschen in Liebesbeziehung stabil gelebt werden können, handelt es sich um eine ganzheitlich funktionierende, stabile Ebene Liebe:

Die Näheskala
Beziehungsform Gemeinsames Interesse Handlungen
6
(inkludiert 3, 4 und 5 immer)
Liebesbeziehung Leben teilen Schmusen, Küssen, Lang umarmen,
Gemeinsam schlafen, Kuscheln
5
(kann 3 und 4 inkludieren,
muss aber nicht)
Freundschaft Wie geht es dir/uns?
Wer ist der_die Andere?
Reden (tief), Unternehmungen,
Nacht durchquatschen,
Probleme anschauen
4
(kann 3 inkludieren,
muss aber nicht)
Bekanntschaft Interessante Themen,
Hobbys, Projekte
Gemeinsame Themen, Hobbys,
Projekte vorantreiben,
Selbsterfahrung
3
(schließt 1 und 2 aus)
Fuckbuddy Sex Sinnlich, Erotisch, Geil, Ficken

Die Näheskala – Teil 3/3: Stabil oder instabil – das ist hier die Frage

Sobald zwei Menschen eine soziale Verbindung miteinander eingehen, findet zwischen den beteiligten Menschen, wie bei kommunizierenden Gefäßen, ein Energieaustausch statt. Auf der Näheskala passiert dies auf allen Ebenen, einen nennenswerten Effekt bemerken die meisten Menschen jedoch erst bei den höheren Ebenen: Je höher die Näheebene, desto „offener“ sind die Menschen einander gegenüber. Dementsprechend kann mehr Energie ausgetauscht werden, und der Effekt wird spürbarer.

Ein solcher Energieaustausch hat ausschließlich zwei mögliche Ergebnisse: Er kann entweder Energie produzieren oder Energie fressen. Neutral ist nicht möglich, da Energieaustausch immer Folgen hat, auch wenn diese von anderen, einflussreicheren Ereignissen übertönt werden.

Wie die stabilen Zustände funktionieren

Ein stabiler Zustand von 1 bis 6 ist daran erkennbar, dass die dazugehörigen Handlungen zwar einen Energieaufwand benötigen, aber in Summe mehr Energie produzieren, als am Anfang vorhanden war.

Beispiele:

Für eine stabile Ebene 5 (Freundschaft) müssen Treffen organisiert und wahrgenommen werden – das kostet Zeit und Energie. Dafür wirken mehrere gemütliche Abende mit Freunden in Summe entspannend und energiegebend (Unterstützung in einer Krise ausgenommen), sodass die beteiligten Menschen „mit Energie aufgetankt“ nachhause gehen.

Wie die Zwischenzustände (nicht) funktionieren

Ein Zwischenzustand ist daran erkennbar, dass er in Summe keine Energie freisetzt, sondern überwiegend Energie frisst: Die Beteiligten haben ständig das Gefühl, dass „etwas fehlt“, und fühlen sich nach den meisten Interaktionen oder sogar Gedanken an die betreffende Person genervt, verärgert, beleidigt, antriebslos, oder erschöpft.

Stabile Zwischenzustände gibt es per Definition nicht: Befinden sich Menschen auf einer Zwischenstufe, ist diese automatisch instabil: Die soziale Verbindung hat ein Ablaufdatum, nach dem sie ohne weiteres Zutun auf eine niedrigere stabile Stufe fällt. Welche niedrigere Stufe das ist, kommt auf die ehrlichen Wünsche und Interessen der Beteiligten des Zwischenzustandes an.

Um Zwischenzustände zu erkennen, habe ich die Näheskala auf die wichtigsten Spalten gewünschte Beziehungsform, gemeinsames Interesse und tatsächlich ausgeführte Handlungen verkürzt.

Die Näheskala
Beziehungsform Gemeinsames Interesse Handlungen
6
(inkludiert 3, 4 und 5 immer)
Liebesbeziehung Leben teilen Schmusen, Küssen, Lang umarmen,
Gemeinsam schlafen, Kuscheln
5
(kann 3 und 4 inkludieren,
muss aber nicht)
Freundschaft Wie geht es dir/uns?
Wer ist der_die Andere?
Reden (tief), Unternehmungen,
Nacht durchquatschen,
Probleme anschauen
4
(kann 3 inkludieren,
muss aber nicht)
Bekanntschaft Interessante Themen,
Hobbys, Projekte
Gemeinsame Themen, Hobbys,
Projekte vorantreiben,
Selbsterfahrung
3
(schließt 1 und 2 aus)
Fuckbuddy Sex Sinnlich, Erotisch, Geil, Ficken
2
(schließt 1 aus)
Systemerhalter Überleben Smalltalk,
Gemeinsames Systemerhalten,
Berufsgemeinschaft
1
(schließt alle anderen aus)
Feindschaft Einander Fernbleiben Ausweichen bis Wegweisen
bis Vernichten

Beispiele:

Eine instabile Ebene 5 (Freundschaft) kann so aussehen:

Die Näheskala
Beziehungsform Gemeinsames Interesse Handlungen
6
(inkludiert 3, 4 und 5 immer)
Liebesbeziehung Leben teilen Schmusen, Küssen, Lang umarmen,
Gemeinsam schlafen, Kuscheln
5
(kann 3 und 4 inkludieren,
muss aber nicht)
Freundschaft Wie geht es dir/uns?
Wer ist der_die Andere?
Reden (tief), Unternehmungen,
Nacht durchquatschen,
Probleme anschauen
4
(kann 3 inkludieren,
muss aber nicht)
Bekanntschaft Interessante Themen,
Hobbys, Projekte
Gemeinsame Themen, Hobbys,
Projekte vorantreiben,
Selbsterfahrung
3
(schließt 1 und 2 aus)
Fuckbuddy Sex Sinnlich, Erotisch, Geil, Ficken
2
(schließt 1 aus)
Systemerhalter Überleben Smalltalk,
Gemeinsames Systemerhalten,
Berufsgemeinschaft
1
(schließt alle anderen aus)
Feindschaft Einander Fernbleiben Ausweichen bis Wegweisen
bis Vernichten

Die grün gefärbten Zellen sind die Lebensbereiche, die die Beteiligten aktiv miteinander teilen:

  • Die Beziehungsform ist beiderseits gewünscht
  • Das gemeinsame Interesse interessiert alle
  • Die Handlungen finden so statt, dass beide Menschen grundsätzlich zufrieden sind

Weiß gefärbte Zellen zeigen das Gegenteil:

  • Die Beziehungsform ist nur einseitig oder gar nicht gewünscht.
  • Das gemeinsame Interesse ist nur einseitig oder gar nicht vorhanden.
  • Die Handlungen passieren nicht, zu wenig, sekundärmotiviert, oder werden gar absichtlich vorgetäuscht.

Dies ist die häufigste Form eines instabilen Zwischenzustands: Nur die Handlungen einer bestimmten Ebene werden miteinander geteilt, während die gegenseitigen Wünsche oder das gemeinsame Interesse nicht derselben, sondern einer anderen Ebene entsprechen.

Das Energieminus entsteht aus der gegenseitigen Frustration der Bedürfnisse: Werden nur die Handlungen einer höheren Ebene miteinander ausgeführt, wecken diese bei eine_r oder beiden Beteiligten die (oftmals unbewusste) Sehnsucht, die gesamte höhere Ebene miteinander zu teilen. Wenn nur eine_r der Beteiligten oder sogar alle diese höhere Ebene aber nicht teilen möchten, weil sie dort nicht kompatibel sind oder gerade in einer Lebenssituation sind, in die das nicht passt, „saugt“ die ungeklärte, unvollständige Ebene dauernd Energie ab. Das Ergebnis sind gegenseitige Unzufriedenheit, hässliche Spielchen, und nach einiger Zeit emotionaler Schmerz.

In der zweithäufigsten Form eines instabilen Zwischenzustands ist der Wunsch und das gemeinsame Interesse zwar aufrecht, dieses wird jedoch nicht umgesetzt, weil die passenden Handlungen fehlen.

Im Fall einer Freundschaft: Ein Mensch mit dem ich kaum Kontakt habe und der nicht für mich da sein kann, auch wenn sier es gerne tun würde, ist kein_e Freund_in.

Die Näheskala
Beziehungsform Gemeinsames Interesse Handlungen
6
(inkludiert 3, 4 und 5 immer)
Liebesbeziehung Leben teilen Schmusen, Küssen, Lang umarmen,
Gemeinsam schlafen, Kuscheln
5
(kann 3 und 4 inkludieren,
muss aber nicht)
Freundschaft Wie geht es dir/uns?
Wer ist der_die Andere?
Reden (tief), Unternehmungen,
Nacht durchquatschen,
Probleme anschauen
4
(kann 3 inkludieren,
muss aber nicht)
Bekanntschaft Interessante Themen,
Hobbys, Projekte
Gemeinsame Themen, Hobbys,
Projekte vorantreiben,
Selbsterfahrung
3
(schließt 1 und 2 aus)
Fuckbuddy Sex Sinnlich, Erotisch, Geil, Ficken
2
(schließt 1 aus)
Systemerhalter Überleben Smalltalk,
Gemeinsames Systemerhalten,
Berufsgemeinschaft
1
(schließt alle anderen aus)
Feindschaft Einander Fernbleiben Ausweichen bis Wegweisen
bis Vernichten

Natürlich können auch mehrere Ebenen gleichzeitig unvollständig sein, was sich durch ein heftigeres Energieminus bemerkbar macht. Wenn solche großen Energieverluste über Monate hinweg unverändert bestehen, oder sogar mit mehreren Menschen gleichzeitig vorhanden sind, erzeugen sie Vorstadien von psychischen Erkankungen: Konzentrationsschwierigkeiten, extreme Gefühlsschwankungen, Gedächtnisverlust von minutenlangen Zeitabständen, Angstzustände.

Bleibt der Energieverbrauch über eine längere Zeit hinweg im Minus, empfiehlt es sich zu hinterfragen, ob mit diesem bestimmten Menschen tatsächlich die passende Nähe geteilt wird. Bei besonders wichtigen Bezugsmenschen wie einer Liebesbeziehung oder einer Freundschaft kann hier durchaus helfen, sich die Situation mit Coaching oder psychotherapeutischen Methoden genauer anzuschauen.

Ein Zwischenzustand hat zwei Möglichkeiten, stabil zu werden:

  1. Die beteiligten Menschen „füllen“ die unvollständigen Ebenen durch Zusammenarbeit sowie Ausdiskutieren und schließlich Lösen der vorhandenen Konflikte. Dadurch entsteht eine höhere stabile Ebene.
  2. Die beteiligten Menschen „leeren“ die unvollständigen Ebenen, indem sie Handlungen beenden, und/oder sich emotional damit abfinden, dass die gewünschte Beziehungsform oder das Interesse mit dem Gegenüber einfach nicht lebbar ist, und sich als Folge davon zurückziehen. Dadurch pendelt sich der ehemalige Zwischenzustand auf einer niedrigeren stabilen Ebene ein.

Wenn beide Beteiligten einen stabilen Zustand miteinander erreichen wollen, sich aber noch in einem Zwischenzustand darunter befinden, müssen sie Zeit, Energie und emotionale Arbeit investieren, um die gewünschte Ebene in einen stabilen Zustand zu bringen. In diesem Fall ist der erhöhte Energieverbrauch des instabilen Zwischenzustandes ein notwendiges Durchgangsstadium – ein gutes Beispiel dafür ist die Beziehungsarbeit in den (idealerweise) ersten Monaten einer Liebesbeziehung.

Natürlich erfordern auch alle darunterliegenden Ebenen diese Investition:

  • Für eine stabile Ebene 3 müssen die sexuellen Bedürfnisse aller Beteiligten freundlich und höflich verhandelt, und dann im Konsens und fair ausgelebt werden.
  • Für eine stabile Ebene 4 braucht es ein gemeinsames Diskussionsthema oder Hobby, für das es die notwendigen Fähigkeiten, Gegenstände und den Platz geben muss.
  • Eine stabile Ebene 5 benötigt lange tiefe Gespräche über einen längeren Zeitraum mit regelmäßigem Kontakt, um sich als Freund_innen kennenzulernen.

Sobald ein stabiler Zustand erreicht wurde, ändert sich das Energieerlebnis: Die betreffenden Menschen freuen sich, wenn sie sich treffen oder Kontakt miteinander haben, und haben meistens eine genussvolle Zeit miteinander. Sie fühlen sich nach den meisten gemeinsamen Interaktionen oder Gedanken an den anderen Menschen bestärkt und zufrieden.

Eine stabile Ebene produziert zwar überwiegend Energie, ist deswegen aber kein gleichbleibender Zustand und frei von Konflikten. Im Gegenteil, um die Ebene dauerhaft stabil zu halten, müssen die Beteiligten dranbleiben und immer wieder „nachlegen“, sodass die gewünschte Beziehungsform und die gemeinsamen Interessen aufrecht bleiben sowie die Handlungen in einem zufriedenstellenden Ausmaß und Weise passieren.

  • Auf der Ebene 3: Ändern sich sexuelle Bedürfnisse, müssen diese neu besprochen werden.
  • Auf der Ebene 4: Gibt es einen Konflikt über ein gemeinsames Thema, muss er gelöst werden, bis das gemeinsame Thema wieder flüssig läuft. Ist ein Thema weniger interessant, oder wurde ein gemeinsames Ziel erreicht, braucht es ein neues Thema.
  • Auf der Ebene 5: Gibt es in einer Freundschaft nicht mehr genügend Platz, um Gedanken und Gefühle auszutauschen, muss dieser geschaffen werden. Gibt es einen Konflikt, muss dieser gemeinsam ausdiskutiert und geklärt werden.
  • Auf der Ebene 6: Haben die Beteiligten einer Paarbeziehung / eines Polyküls untereinander einen Konflikt, muss dieser gelöst werden, damit sich die Beteiligten in der Gegenwart des/der Anderen wieder wohl fühlen und liebevolle Aufmerksamkeit(en) miteinander teilen können.

Wollte ein Beteiligter oder sogar alle von vorneherein auf keine höhere Stufe, oder will es zumindest jetzt nicht mehr, und beendet alle Erkennungszeichen der unpassenden höheren oder unvollständigen Ebene, fällt der Zwischenzustand nach einiger Zeit auf eine passende niedrigere stabile Ebene: Aus einer Freundschaft wird eine Bekanntschaft, und nach dem Wegfallen des notwendigen gemeinsamen Themas nur noch eine Überlebensgemeinschaft (Ebene 2). Das Zurückfallen auf eine niedrigere Stufe, wenn ursprünglich eine höhere Stufe gewünscht war, ist üblicherweise mit einer gewissen Zeit an emotionalem Schmerz in verschiedenen Größenordnungen verbunden, bis sich der betreffende Mensch mit der neuen, niedrigen Ebene vertraut gemacht hat.

Das Beispiel mit den Nähehandlungen:

Wir haben uns frisch kennengelernt und tauschen Handlungen der Ebene 6 (Schmusen, Küssen, Kuscheln) aus. Diese Handlungen bewirken oder verstärken eine gegenseitige Verliebtheit und einen Beziehungswunsch. Damit ist ein instabiler Zwischenzustand, nämlich eine unvollständige Ebene 6, gegeben. Führen diese Handlungen nicht zu einer Liebesbeziehung, oder gelingt uns eine Liebesbeziehung nur für eine begrenzte Zeit (= Trennung), wodurch der Wunsch danach, das Leben miteinander zu teilen, nicht erfolgreich erfüllt wurde, folgt emotionaler Schmerz. Dadurch fällt unser Verhältnis auf die nächste passende stabile Ebene. Das kann als gemeinsame funktionierende Nähe-Ebene die Ebene 5 (Freundschaft) – natürlich ohne Handlungen der Ebene Liebe – alle Ebenen dazwischen, oder aber in extremen Fällen die Ebene 1 (Feindschaft) bedeuten.

Das Beispiel mit den freundschaftlichen Handlungen:

Wir haben eine (angebliche) Freundschaft (Ebene 5): Daher treffen wir uns regelmäßig und unterhalten uns über unsere Gedanken und Gefühle. Auf einmal erleide ich einen Rückschlag in meinem Leben, etwa eine plötzliche, zu schnelle Änderung meiner Lebensumstände. Darüber würde ich mit dieser Freundschaft gerne reden und mir helfen lassen, mit der neuen Situation umzugehen. Das kann entweder durch tatsächliches Anhören des eigenen Kummers passieren oder durch gemeinsame Unternehmungen, um auf andere Gedanken zu kommen. Diese „Freundschaft“ verweigert mir aber nun die Unterstützung. Nicht aus eigenen ähnlich schwerwiegenden Problemen – das wäre verständlich – sondern aus blankem Desinteresse an meiner Situation. Stattdessen würde sier mit mir lieber:

  • ein gemeinsames Diskussionsthema besprechen (Ebene 4),
  • sich über Belanglosigkeiten unterhalten (Ebene 2),
  • oder mich mit den eigenen Alltagsproblemen volljammern
    (eine Auslagerung der eigenen Probleme auf der Ebene 1).

(Die Ebene 3 ist hier bewusst ausgelassen, da es aufgrund dem Versteckspiel mit der Ebene Lust hunderte Möglichkeiten gibt, wie ein solcher Wunsch indirekt kommuniziert werden kann.)

Dies deutet darauf hin, dass keine stabile Ebene 5 und somit keine Freundschaft (mehr) vorhanden ist. Dieser Mensch ist offensichtlich an einer geringeren Nähe mit mir interessiert – entweder als Bekanntschaft auf der Ebene 4 ein gemeinsames Hobby zu betreiben, oder auf der Ebene 3 Sex zu haben, usw. Da mein Gegenüber das Interesse an einer höheren Ebene, hier einer Freundschaft, teilweise oder gar ganz vorgetäuscht hat, empfinde ich emotionalen Schmerz über diesen Betrug.

Um eine derartige emotionale Verletzung zu verarbeiten, ist auf jeden Fall eine massive Einschränkung des Kontakts oder gar ein Kontaktabbruch über längere Zeit ratsam. Als Resultat fällt die geteilte Näheebene auf Ebene 2 (Überlebensgemeinschaft) oder sogar Ebene 1 (Feindschaft). Wenn sich danach beide Seiten eine höhere Ebene wünschen, kann diese nur nach einem solchen zeitlichen Abstand gesund – also ohne früheren emotionalen Ballast – angestrebt werden. „Gesund“ kann aber genauso bedeuten, mit diesem Menschen niemals wieder eine höhere Ebene als die Ebene 2 zu betreten.

Sobald sich der Zwischenzustand in eine niedrigere stabile Ebene umgewandelt hat, macht sich das durch ein positives Energieerlebnis bemerkbar: Der energiefressende Zustand ist beendet, und die neue, nun stabile Situation hat angefangen, Energie zu produzieren. Der betreffende Mensch fühlt sich erleichtert, beschwingt und ist zufrieden über die soziale Verbindung zu dem anderen Menschen. War das vergangene Energieminus besonders groß, kann der plötzliche Energiegewinn sogar eine wochenlang andauernde kreative Schaffensphase oder den Drang zum Lösen längst anstehender Probleme aus anderen Bereichen (Aufräumen, Sport machen, gesündere Ernährung, usw.) antreiben.

Wie funktioniert gesunde Polyamorie? – Teil 1/7: Gesunde Grenzen

Dieser Beitrag und die folgende Artikelreihe über Gesunde Polyamorie bauen auf den Artikelreihen über die Poly-Szene und Begriffe der Poly-Szene auf. Darin habe ich die wesentlichen Ideen und Verhaltensweisen bezüglich Polyamorie beschrieben, die negative Dynamiken produzieren – also unter welchen Bedingungen Polyamorie langfristig nicht funktioniert. Wie ein Polykül (= ein polyamores Beziehungsgeflecht) für alle Beteiligten gesund und langfristig funktionieren kann, habe ich durch meine persönliche Erfahrung mit meinen beiden Lieben herausgefunden.

Da wir kein gesundes Vorbild, weder persönlich noch in den Medien, für unsere Konstellation hatten, mussten wir alle Grundlagen in diesem neuen Territorium selbst ausprobieren und definieren. Durch unseren Lernprozess enttarnten wir die meisten der typischen Konzepte der Poly-Szene als nicht funktionierende Glaubenssätze und entfernten sie darauf in mehreren Schritten aus unserem Leben. Dadurch blieben die positiven Verhaltensweisen entweder übrig, oder wir hatten endlich Zeit und Energie, um uns auf die aktive Suche nach neuen positiven Verhaltensweisen zu machen, die in der Poly-Szene nicht einmal vorkommen.

Wie wir entdeckt haben, drehen sich die wesentlichen Grundlagen gesunder Polyamorie um die Vereinbarung von sinnvollen Grenzen. Interessanterweise gilt dies genauso für gesunde Paarbeziehungen zu zweit.

  1. Gleichberechtigte Beziehungen = keine hierarchische Polyamorie:
    Alle Beteiligten des Polyküls müssen sowohl in ihren jeweiligen romantischen Beziehungen, als auch bei Lebensentscheidungen der Beziehungspartner_innen die gleichen Mitbestimmungsrechte haben.
  2. Alle Lebensentscheidungen müssen einen klaren Zweck („Wozu wollen wir das?“) haben und von allen Beteiligten im Konsens beschlossen werden. Ein spezielles Beispiel dafür ist die Entscheidung, romantisch offen zu werden, also noch jemanden auf der Ebene Liebe in das Pärchen/Polykül aufzunehmen.
  3. Das Polykül muss nach einer bestimmten Zeit romantisch geschlossen werden und bleiben, damit die darin enthaltenen Paarbeziehungen stabil werden und bleiben. Die Vereinbarung, romantisch geschlossen zu bleiben, kann dabei entweder temporär der vollständig sein:
    • Temporär:
      „Wir bleiben für eine bestimmte Zeit romantisch geschlossen und versuchen währenddessen herauszufinden, ob unser Wunsch nach Polyamorie primär- oder sekundärmotiviert ist.“
    • Vollständig:
      „Wir wollen ab jetzt romantisch geschlossen unsere Leben miteinander verbringen. Solange wir zusammen sind, wollen wir an dieser Vereinbarung nie wieder etwas ändern.“

Die häufig vorkommenden negativen Dynamiken der Poly-Szene wie der miauende Hund und der seriell-parallele Durchlauferhitzer werden dadurch effektiv vermieden.

Wie funktioniert gesunde Polyamorie? – Teil 2/7: Ist diese L(i)ebensform etwas für mich?

Der Wunsch nach Polyamorie entsteht in einem betreffenden Menschen, egal ob Single oder in einer aktiven Zweierbeziehung, immer aus einem konkreten Grund. Der Grund dieses Wunsches liegt allerdings oft im Unbewussten. Deshalb kann der Wunsch nach Polyamorie von falschen Ideen, die mit einer gesunden Realität nichts mehr zu tun haben, fehlgeleitet sein. Nach Aufdeckung und Überprüfung dieser Ideen kann darunter ein ganz anderer Wunsch als eine Poly-Beziehung zum Vorschein kommen.

Eine anfängliche Unwissenheit oder Verwirrtheit hinter einem Wunsch nach Polyamorie ist nicht die Schuld des betreffenden Menschen. Schließlich leben wir in einer Gesellschaft, die diverse Wünsche nach Sex und Liebe abseits des Hetero-Mainstreams für nicht existent erklärt. Oder um es mit Farin Urlaub zu sagen:

Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist.
Es wär‘ nur deine Schuld, wenn sie so bleibt.

Es ist aber sehr wohl die Verantwortung eines jeden Menschen, der_die sich Polyamorie wünscht, herauszufinden, was hinter diesem Wunsch tatsächlich der Fall ist – also ob es sich dabei um eine Primär- oder eine Sekundärmotivation handelt.

Beispiele:

„Ich habe seit kurzem entdeckt, dass ich mir mit einem zusätzlichen Menschen eine Liebesbeziehung wünsche, aber die Liebesbeziehung zu meinem gegenwärtigen Menschen dabei weiterführen möchte. Ich will nichts verheimlichen müssen – und Polyamorie klingt gut, da wissen alle voneinander. Kann das funktionieren?“

Jein.

Ob der Wunsch nach einer Liebesbeziehung mit mehr als einem Menschen gleichzeitig gesund gelebt werden kann, hängt nämlich von mehreren Faktoren ab. Manche davon sind sehr gute Voraussetzungen, um Polyamorie zu leben. Andere allerdings sind ein garantierter Schuss ins Knie, der nicht nur keine weitere Liebesbeziehung, sondern den Verlust der bereits vorhandenen Liebesbeziehung bedeuten kann.

Um dieses Risiko einschätzen zu können, ist der erste und wichtigste Schritt, über den eigenen Wunsch zu reflektieren: Wozu möchte ich eine weitere Liebesbeziehung?

Bei vielen ist darauf die Antwort:

„Weil es mir passiert ist, dass ich mich in einen weiteren Menschen verliebt habe, während ich in einer Liebesbeziehung lebe.“

Jetzt geht die Fragenkaskade aber weiter: Wozu habe ich mich in diesen Menschen verliebt?

Ab hier wird es kompliziert. Denn hinter einer Verliebtheit oder einem „Crush“ verstecken sich oft Sekundärmotivationen, die nicht auf den ersten Blick erkennbar sind. Diese sind der erwähnte Schuss ins Knie.

Wird eine zusätzliche Liebesbeziehung aus einer Sekundärmotivation eingegangen, enden alle beteiligten Liebesbeziehungen höchstwahrscheinlich in einem emotionalen Atompilz. Die zweithöchste Wahrscheinlichkeit ist zwar, dass alle Beteiligten rechtzeitig die Sekundärmotivationen bemerken und auflösen, dieses Szenario ist allerdings immer noch mit viel emotionalem Schmerz verbunden.

Nachfolgend habe ich ein Flowchart gezeichnet, das die häufigsten Sekundärmotivationen hinter einer Verliebtheit aufdeckt und zu Strategien weiterleitet, um diese ins Bewusstsein zu holen und aufzulösen.
Meistens hat nach der erfolgreichen Durchführung der vorgeschlagenen Lösungsansätze ein neuer Wunsch den ursprünglichen Wunsch nach Polyamorie ersetzt.

In seltenen Fällen steckt hinter einer neuen Verliebtheit tatsächlich eine Primärmotivation für Polyamorie. Diese Fälle werden allerdings erst sichtbar, sobald alle Sekundärmotivationen entweder ausschließbar sind oder gemeinsam mit der bestehenden Liebesbeziehung bearbeitet wurden. Wenn danach noch immer ein Wunsch nach Polyamorie vorhanden ist, handelt es sich höchstwahrscheinlich (aber nicht automatisch!) um eine Primärmotivation.

Bei der Mehrheit der Menschen in der Poly-Szene spielt ein Mangel in Ex-Beziehungen oder der gegenwärtigen Partnerschaft eine wesentliche Rolle, warum sie jetzt Polyamorie anstreben. Der Ausgangspunkt ist:

„Wenn mir meine Partnerschaft etwas Bestimmtes nicht gibt, das ich brauche, hole ich es mir bei einem anderen Menschen.“

Wenn allerdings das Fundament (= das Ursprungspaar) aufgrund eines Mangels nicht stabil ist, können es auch alle Beziehungen, die an diesen Menschen dranhängen, nicht sein. Mehr zu diesem Mechanismus findest du unter Das Energie-Gleichgewicht zwischen Paaren in Polykülen.

Daher startet mein Flowchart bei einem Mangel und leitet daraus zu den jeweiligen Sekundärmotivationen weiter:

Wie funktioniert gesunde Polyamorie? – Teil 3/7: Primärmotivierte Polyamorie

  • Ist im Flowchart: Ist Polyamorie etwas für mich? herausgekommen, dass Polyamorie wahrscheinlich ein primärmotivierter Wunsch von dir ist?
  • Oder bist du einfach neugierig, wie primärmotivierte Polyamorie aussieht?

In beiden Fällen bekommst du hier dazu mehr Information.

Meiner Erfahrung nach gibt es bisher genau drei Hintergründe, aus denen ein primärmotivierter Wunsch nach Polyamorie entstehen kann – die dann alle Grundlagen erfüllt, um gesund und langfristig zu funktionieren.

Verschiedene Bedürfnisse an Nähe:

Innerhalb einer bestehenden Zweierbeziehung benötigt Mensch A mehr liebevolle Nähe als Mensch B. Mensch A wünscht sich daher eine Liebesbeziehung zu einem zusätzlichen Menschen.

Der Grund für diese Unausgeglichenheit muss allerdings an einem durch Verhandlung unveränderbaren Zustand liegen – z. B.:

  • Wenn Mensch A neurotypisch funktioniert, Mensch B sich aber am autistischen Spektrum befindet.
  • Wenn Mensch A besonders viel Freizeit hat, während Mensch B seine Selbstverwirklichung im Beruf findet. Diese spezielle Situation ist allerdings verwundbar: Nehmen wir an, Mensch B entscheidet sich eines Tages dafür, ebenso viel Freizeit wie Mensch A zu haben. Daraus kann dann ein größeres Nähebedürfnis als bisher entstehen, das wiederum Mensch A dann nicht erwidern kann, da sein Bedürfnis bereits von einer Liebesbeziehung mit Mensch C abgedeckt wird.
Fortgeschrittene persönliche Weiterentwicklung:

Ein Mensch lebt in einer erfüllten Zweierbeziehung. Allerdings möchte und kann dieser Mensch auf der Ebene Liebe mehr geben, als die bestehende Liebesbeziehung braucht, um schön und stabil zu funktionieren. Dieser Wunsch ist nur konstruktiv, wenn:

  • sich dahinter keine Sekundärmotivationen verstecken (wie der Wunsch nach mehr Sex)
  • Der Wunsch nicht aus einem Mangel heraus erfolgt (wie ein Defizit an Nähe in der Ursprungsbeziehung)
  • die Nähe, Zeit und Platz füreinander in der Ursprungsbeziehung erhalten bleiben
  • eine höhere Komplexität als zu zweit bewusst gewünscht ist, um eine umfangreichere Selbsterfahrung für persönliche Weiterentwicklung zu erreichen
  • kein Poly-Zeitproblem wegen zu hoher Komplexität entsteht

Das war der Hauptbeweggrund für meinen Lebensgefährten Nemo, eine weitere Hetero-Beziehung zusätzlich zu seiner Ursprungsbeziehung mit Maitri anzustreben.

Die amore Orientierung:

Ein Mensch ist biamor (und damit automatisch auch bisexuell) und wünscht sich jeweils eine Liebesbeziehung mit beiden binären Geschlechtern (Frau und Mann).

Diese Motivation, polyamor zu leben, tritt allerdings fast immer in Kombination mit den obigen Gründen (Verschiedene Bedürfnisse an Nähe oder Fortgeschrittene persönliche Weiterentwicklung) auf. Schließlich gibt es genug Menschen, die klar biamor sind, die sich aber keine höhere Komplexität im Beziehungsleben als die einer Zweierbeziehung wünschen.

Das ist mein persönlicher Beweggrund: Nach der Entfernung einiger Sekundärmotivationen kam bei mir meine romantische Orientierung parallel mit einem Wunsch nach persönlicher Weiterentwicklung als Primärmotivation für Polyamorie zum Vorschein. Bei meiner Lebensgefährtin Maitri stehen ebenfalls diese beiden Gründe hinter ihrer Entscheidung für unsere Triade.

Disclaimer:

Alle anderen Gründe für Polyamorie von Menschen, mit denen ich persönlich Kontakt hatte, stellten sich nach Anwendung der „Wozu (willst du das)?“-Fragenkaskade als Sekundärmotivationen heraus. Sollte ich ein neues Konzept kennenlernen, das nach Anwendung der Fragenkaskade auf einer Primärmotivation aufbaut, nehme ich es gerne in die obige Liste über die Primärmotivationen für Polyamorie auf. Bisher ist das aber noch nicht passiert.

Wie funktioniert gesunde Polyamorie? – Teil 5/7: Die Zeiteinteilung meiner Triade

 

 

Wir bestehen aus drei Paarbeziehungen (symbolisiert durch die Linien mit Herz):
Zwei Hetero-Paarbeziehungen und einer lesbischen Paarbeziehung. Zusätzlich dazu gibt es noch das gesamte Dreieck, nämlich wenn wir zu dritt miteinander Zeit verbringen (symbolisiert durch den gepunkteten Kreis).

 

 

 

Wir haben also drei verschiedene Zu-zweit-Spaces sowie einen Zu-dritt-Space.
Jeder dieser Räume hat eigene Traditionen, Verhaltensweisen, Freizeitaktivitäten, usw., genauso wie jedes gesunde Liebespaar über Zeit ganz eigene Umgangsformen entwickelt. Natürlich gibt es dann auch noch unsere jeweiligen Allein-Zeiten (die praktischerweise während einem Zu-zweit-Space der anderen beiden erfolgen können).

Dafür haben wir uns ein eigenes Aufteilungsmodell ausgedacht:

Pro Woche hat jede Liebesbeziehung für sechs Stunden einen Zu-zweit-Space. Der_die Dritte geht währenddessen entweder arbeiten, macht Allein-Zeit oder besucht Freund_innen.
Allerdings bedeutet das nicht, dass der_die Dritte deswegen ausgesperrt wäre. Er_Sie kann jederzeit kurz Kontakt suchen, solange der grundsätzliche Fokus auf dem jeweiligen Paar mit Zu-zweit-Zeit liegt. Tauchen Bedürfnisse des_der Dritten auf, die mehr Zeit benötigen, verhandeln wir darüber und verschieben oder unterbrechen gegebenenfalls die vereinbarte Zu-zweit-Zeit. Falls aus den 6 Stunden eine bestimmte Zeit übrig bleibt, wird diese entweder gesondert nachgeholt oder an die nächste jeweilige Zu-zweit-Zeit drangehängt.

Dieser Grundsatz funktioniert, solange sich alle Beteiligten daran halten und somit alle drei Zu-zweit-Zeiten den gleichen Platz bekommen. Aus dieser Beschreibung ist ersichtlich, dass unser Beziehungsalltag nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis eine vier Mal höhere Komplexität als eine Zweierbeziehung aufweist.

Wie funktioniert eine sexuell offene Beziehung? – Teil 2/4: Nieder mit der Monogamie!

Ich trete dafür ein, dass wir den uneindeutigen Begriff Monogamie bzw. monogam als Beschreibung einer Liebesbeziehung abschaffen und ihn durch neue, eindeutige Begriffe ersetzen – die dann die sexuelle und romantische Ausrichtung einer Liebesbeziehung gegenüber anderen Menschen entkoppelt formulieren.

Die Notwendigkeit einer sprachlichen Trennung von sexuellen und romantischen (oder auch: amoren) Wünschen und damit verbundenen Handlungen habe ich in Sex und Liebe: Der große Unterschied! erklärt.

Auf dieser Unterscheidung aufbauend, schlage ich folgende neue Nomenklatur für die Ausrichtung einer Liebesbeziehung vor:

  • Auf der Ebene Lust: sexuell geschlossen oder sexuell offen
  • Auf der Ebene Liebe: romantisch geschlossen oder romantisch offen

Da es in einer Liebesbeziehung immer um die Ebene Liebe und die Ebene Lust gleichzeitig geht, ergeben sich aus diesen vier Begriffen vier mögliche Kombinationen:

  1. Romantisch geschlossen und sexuell geschlossen
  2. Romantisch geschlossen und sexuell offen
  3. Romantisch offen und sexuell offen
  4. Romantisch offen und sexuell geschlossen

 

  1. Romantisch geschlossen und sexuell geschlossen (ersetzt monogam in seiner häufigsten Bedeutung):

Menschen innerhalb einer Liebesbeziehung leben Nähehandlungen nur untereinander aus und sind gleichzeitig zueinander die einzigen Sexualpartner. Wenn die monogame Lüge nicht aktiv ist (!), und beide/alle Menschen tatsächlich temporär oder grundsätzlich kein Bedürfnis nach der Ebene Lust mit anderen Menschen haben, ist dieser Zustand stabil.

Wenn die monogame Lüge hingegen aktiv ist, ist dieser Zustand instabil.

  1. Romantisch geschlossen und sexuell offen:

Menschen innerhalb einer Liebesbeziehung leben Nähehandlungen der Ebene Liebe nur untereinander aus, sexuelle Handlungen der Ebene Lust allerdings auch mit anderen, passenden Menschen (= Swingen). Dieser Zustand ist stabil.

Die nächsten beiden Zustände behandeln romantisch offene Beziehungen. Dazu ein paar Anmerkungen:

Romantisch offen bedeutet, dass Menschen in einer vormals geschlossenen Liebesbeziehung daran interessiert sind, Polyamorie zu leben, und eine/mehrere weitere Liebesbeziehung/en in ihr Leben aufnehmen wollen. Dazu führen sie Nähehandlungen mit passenden Menschen aus.

Dieser Zustand ist von vorneherein instabil. Denn wenn die Möglichkeit besteht, dass noch weitere Menschen auf der Ebene Liebe hinzugefügt werden, leiden die individuellen Ressourcen, das gegenseitige Vertrauen und die mögliche Nähe des Ursprungspärchens oder –polyküls darunter. Kehrt die Beziehung entweder bei Erfolg, Polyamorie zu finden (= meine Geschichte) oder Misserfolg zu einer romantisch geschlossenen Form zurück, pendelt sich wieder ein stabiler Zustand ein.

  1. Romantisch offen und sexuell offen:

Menschen innerhalb einer Liebesbeziehung führen Nähehandlungen und Sex mit neuen Personen aus (= Dating). Sexuelle Handlungen auf der Ebene Lust ohne Nähehandlungen (= Swingen) mit anderen Menschen finden unabhängig davon ebenfalls statt.

Dieser Zustand ist aufgrund der Eigenschaft romantisch offen instabil.

  1. Romantisch offen und sexuell geschlossen:

Menschen innerhalb einer Liebesbeziehung führen Nähehandlungen und Sex mit neuen Personen aus (= Dating). Sexuelle Handlungen ausschließlich auf der Ebene Lust (= Swingen) finden nicht statt.

Die Kombination aus romantisch offen und sexuell geschlossen schafft einen perfekten Nährboden für die polyamore Lüge: Das Ventil der Ebene Lust ist abgedreht, das Ventil der Ebene Liebe aber weit offen. Dadurch können sich die unterdrückten Kräfte der Ebene Lust wesentlich einfacher als im Hetero-Mainstream über den Umweg der Ebene Liebe ihre Bahn brechen. Wie schon bei der seriellen Monogamie, bewirkt das sekundärmotivierte Verliebtheiten, nun allerdings mehrere gleichzeitig. Das Ergebnis ist dann die seriell-parallele Polyamorie, die kurzfristig zu chronisch instabilen romantischen Beziehungen, mittelfristig zu Trennungen, und langfristig zu psychischen Erkrankungen führt.

Dieser Zustand ist aufgrund der Eigenschaft romantisch offen instabil.

Aus meiner Erfahrung kann ich empfehlen: Wenn schon romantisch offen, dann gemeinsam mit sexuell offen. So können die erwähnten sekundärmotivierten Verliebtheiten vermieden werden, und die ohnehin komplizierten Prozesse eines romantisch offenen Zustands wenigstens in die richtigen Bahnen gelenkt werden.